Press Releases

Press Release of the Alliance of German Science Organisations

Open access and copyrights: no attack on freedom of publication

25 March 2009

The Alliance of German science organisations (Allianz der Wissenschaftsorganisationen) considers the statement published by numerous publishers and authors, “In Favour of Freedom of Publication and Copyright Protection” (Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte), to be an unacceptable allegation that the Alliance intends to limit authors’ freedom of publication in a way that violates the German constitution. On the contrary, the Alliance’s Digital Information initiative – the target of the statement referred to above – strives to provide scientists with the best-possible information infrastructure so they can excel in their research. In response to the accusations, the Alliance maintains the following:

1. The Alliance insists on free publication (open access) for readers, but only for research findings that come as a result of publicly funded projects that are pursued for the good of the research community and society as a whole. In no way does the Alliance support open access to fiction that is intended to be a source of income for the author and publisher. Such an insinuation is misleading.

2. The Alliance is not calling for illegal activity. The Alliance’s open-access policy does not infringe on an author’s copyright or disregard the interests of publishers. On the contrary, the call for changes to scientific publishing practices is accompanied by a call for a redirection of funds that allow for new business models compatible with open access. Publishers can benefit from these new products. In fact, many of them have adopted open access as an effective business model. All the guidelines urging scientists in Germany and elsewhere to make their work available via open access are compatible with copyright law. There are no grounds for the accusation that copyrights are being expropriated; scientists are and have always been the sole owners of the copyright to their work.

3. Freedom of the scientific community is a valuable commodity; it is enshrined in the constitution and is an essential principle of the organisations in the Alliance. The scientists employed and funded by the Alliance have the freedom to choose any primary forms of publication they like. However, given that tax money makes their work possible, the researchers in the Alliance are expected to choose a form that provides easy access to their publications and puts minimal financial strain on the taxpayer. In cases where an open-access medium is not available as a primary option, authors should publish in open access repositories whenever legally possible. Most major publishers already allow this.

4. As far as publicly funded research is concerned, the partners of the Alliance use the funds at their disposal to cover the entire scientific value chain, from procuring information to surveying the literature and performing the first experiments to selling the publications produced with public funds. Whenever publishing services are utilised to make open access the primary form of publication, they are always reimbursed. The organisations in the Alliance set aside a portion of their budget for this very purpose.

 

Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Straße 12, 53173 Berlin

Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Emil-Abderhalden-Straße 37, 06108 Halle/Saale

DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn

DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

FhG – Fraunhofer Gesellschaft, Hansastraße 27 C, 80686 München

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin

HRK – Hochschulrektorenkonferenz, Ahrstraße 39, 53175 Bonn

MPG – Max-Planck-Gesellschaft, Hofgartenstraße 8, 80539 München

WGL – Leibniz-Gemeinschaft, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn

Wissenschaftsrat, Brohler Straße 11, 50968 Köln

 

More information is available at

Priority Initiative "Digital Information"


 

Pressemitteilung

Presseerklärung der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen

 

Open Access und Urheberrecht: Kein Eingriff in die Publikationsfreiheit

25. März 2009


In der Erklärung „Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte“, die von zahlreichen Verlegern und Autoren unterzeichnet wurde, sieht sich die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit der inakzeptablen Unterstellung konfrontiert, die Freiheit zur Veröffentlichung in grundgesetzwidriger Weise beschneiden zu wollen. Die Allianz-Initiative „Digitale Information“ – auf die sich die Initiatoren der oben genannten Erklärung beziehen – verfolgt im Gegenteil das Ziel, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der bestmöglichen Informationsinfrastruktur auszustatten, die sie für ihre Forschung brauchen. Bezogen auf die erhobenen Vorwürfe hält die Allianz der Wissenschaftsorganisationen fest:

   1. Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen fordert eine für den Leser entgeltfreie Publikation (Open Access) ausschließlich von Forschungsergebnissen, die durch den Einsatz öffentlicher Mittel und damit zum Nutzen der Forschung und Gesellschaft insgesamt erarbeitet wurden. Keinesfalls fordert die Allianz eine Open-Access-Publikation belletristischer Schriften, aus deren Verwertung Autoren ihren Lebensunterhalt beziehen. Dies zu suggerieren, ist irreführend.


   2. Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen fordert nicht zum Rechtsbruch auf. Die Open-Access-Politik der Allianz greift weder in die Urheberrechte der Autoren ein, noch lässt sie die Verlagsinteressen unberücksichtigt. Im Gegenteil: Die Förderung der Umstellung des wissenschaftlichen Publikationswesens geht mit der Umschichtung von Mitteln einher, die neue, Open-Access-kompatible Geschäftsmodelle ermöglichen. Diese Angebote werden von Verlagen aufgegriffen. Open Access ist für viele ein funktionierendes Geschäftsmodell. Alle Richtlinien, mit welchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland oder in anderen Staaten zu Open-Access-kompatiblem Publizieren aufgefordert werden, verknüpfen das Open-Access-Publizieren mit dem geltenden Urheberrecht. Der Vorwurf einer „Enteignung der Urheber“ entbehrt jeder Grundlage, denn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bleiben nach wie vor alleinige Urheber ihrer Werke.


   3. Die Freiheit der Wissenschaft ist ein hohes und im Grundgesetz verbrieftes Gut, das konstitutives Merkmal der Allianzorganisationen ist. Die bei uns beschäftigten oder von uns geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind frei in der Wahl ihrer primären Publikationsformen. Wir erwarten jedoch, dass die Autoren der Gesellschaft, die ihre Forschung durch Steuermittel möglich macht, einen einfachen Zugang zu ihren Publikationen eröffnen, der zudem die öffentliche Hand möglichst wenig finanziell belastet. Wo dies primär nicht durch die Veröffentlichung in einem Open-Access-Medium geschehen kann, sollen die Autoren ihre Publikationen über Open-Access-Repositorien verfügbar machen, wo immer dies rechtlich möglich ist. Der Großteil gerade der international agierenden Verlage gestattet dies schon heute.


   4. Soweit öffentlich geförderte Forschung betroffen ist, bestreiten die Partner der Allianz mit ihrem finanziellen Engagement die gesamte Kette der Wissensverwertung von der Informationsbeschaffung über die erste Lektüre und die ersten Laborversuche bis hin zum Kauf der mit öffentlichen Mitteln erstellten Publikationen. Sofern Verlagsdienstleistungen in Anspruch genommen werden, um primär im Open Access zu publizieren, sind diese selbstverständlich nach wie vor zu vergüten. Genau hierfür stellen die Allianz-Organisationen einen Teil ihres Budgets bereit.

 

Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Straße 12, 53173 Berlin

Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Emil-Abderhalden-Straße 37, 06108 Halle/Saale

DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn

DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

FhG – Fraunhofer Gesellschaft, Hansastraße 27 C, 80686 München

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin

HRK – Hochschulrektorenkonferenz, Ahrstraße 39, 53175 Bonn

MPG – Max-Planck-Gesellschaft, Hofgartenstraße 8, 80539 München

WGL – Leibniz-Gemeinschaft, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn

Wissenschaftsrat, Brohler Straße 11, 50968 Köln


 
Printversion of this page
 

Partners

  • Alexander von Humboldt Foundation
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation)
  • Fraunhofer-Gesellschaft
  • German Academic Exchange Service (DAAD)
  • German Academy of Sciences Leopoldina
  • German Rectors' Conference (Hochschulrektorenkonferenz - HRK)
  • Helmholtz Association
  • Leibniz Association
  • Max Planck Society
  • Wissenschaftsrat (German Council of Science and Humanities)